Der Protektor der Erde

Asu.ara tSidha, der Protektor der Erde
und der Herrin von Atlantis

Die Zeichen auf dieser Steintafel können mit dem 1994 erstmals entzifferten proto-Sanskrit Dialekt gelesen werden. Es ist ein proto-Arisch, aber kein vedisches Sanskrit. Der Methode des deutschen Linguisten Kurt Schildmann† folgend, war ich in der Lage, diese Zeichen zu lesen und zu verstehen. Die Geschichte des Textes führt uns direkt zum Beginn der Ära von Atlantis und der Einsetzung des prinzen in sein Amt auf der Erde!
Auf der Steintafel ist in der oberen rechten Ecke ein Piktogramm zu erkennen. Es beinhaltet eine Scheibe vor einem Kreuz. Des Weiteren sind im Bereich des Kreuzes zwischen 06:00 und 07:00 Uhr, astronomisch korrekt Südost bis Süd, zwei Striche dargestellt. Die beiden Striche beziehen sich auf die in unserem Sonnensystem stationierten Basis-Sterne der Nibiruaner.
Die Figur mit dem abgeschlagenen Kopf, ist eine weit jüngere Interpretation des Kopierers vor 6.000 Jahren wie das Unreine, das Übel auszumerzen sei! Wir werden aber noch erfahren, wie die Nibiruaner dieses Problem zu lösen gedenken. Denn in den ersten beiden Sätzen erfährt der Leser, wer der Urheber für das Wunder allen Lebens innerhalb eines bestimmten Zeitalters bzw. eines Zyklus auf unseren Planeten gewesen ist!
Es ist eindeutig beschrieben, das es menschliche Wesen von den kreisenden Basis-Sternen gewesen sind. Als Schöpfer des Lebens im Allgemeinen und insbesondere des Lebens auf unserem Planeten, sind sie natürlich auch für den Erhalt der genetischen Reinheit verantwortlich!

Im Fortgang enthüllt der Text die Gewaltenteilung und Aufgabenverteilung in der Führungs-Doppelspitze der Regierung des Planeten!

Nun folgt der Text der linken TafelsSeite:

ta.i                vi.tta      kar.as             aiva.maha
Die Stiftung des Lebendigen ist das Werk einer großartigen Ära.
Kar.as                   vi.sha.ra.si
Es ist das Werk Derer vom Kreisenden-(Himmelskörper).
kar.man                   pi.si (tri)
Deshalb ist die schicksalhafte Bestimmung der Mutter
kar.as       ma.la.ha               dus.pi.śa
die Erhaltung des Reinen und somit die Ächtung des Unreinen, bzw. das Ausmerzen des Unreinen Übels.
pra.pi.si              ha.vi
Sich auf das genannte Karma berufend,
kar-as                sha.ra               vi.ish.nu
und die Werke Derer von der kraftvoll Kreisenden Raumstadt
śam.ssi  as   dha.u.da
preisend, ist der Herold, der Verkünder.
ta.pai.śva.ra          kar.sin.la.pin
Der Herr der Hitze redegewandt
kari  kar.as         aś.ta.ra
zollt er damit Tribut Jenen vom 8.Stern.

Anm.: Herr der Hitze ist vermutlich – Herr des nicht rauchenden Feuers
≈ radioaktive Hochfrequenzwellen

Text rechte Seite:

āt      isva.ra       rā.ma    isa.sha.ra       ta.ra
Und dem Fürsten, eingesetzt durch SIE vom gewaltigen Kreisenden Himmelskörper;
sā.u.a  vi                 i.śva.ra         sha.ra.si
SIE übertrug (ihm) die Befehlsgewalt,  dem Fürsten (der  ebenfalls abstammt) vom kreisenden Himmelskörper,
pra.ra.sa            si.ra
zum Schutze des Zwillings-Hauptes (Königin von Atlantis) …
pi      u.ha.ma
oweit ich es verstehe… (bemerkt der Kopist der Tafel vor 6.337 Jahren),
indu                 ksa.pi.śa
… ist es die Mondgöttin, die Herrin der Nacht.
(das ist eine andere Bezeichnung der Königin Ashta-tara von Atlantis)

Si.vi.ra
SIE, die Heldin vom
sha.ra         pi        ash.tā.raa       kar.tra
kreisenden, nicht weit entfernten Achten Himmelskörper (Basis-Stern) der Schöpfer (übertrug ihm die Befehlsgewalt).

Fundort der Steintafel:  Burrows-Cave, Südliches Illinois USA
Steinart: Montmonilonits – nicht modellierbarer – Tonstein mit Anteilen von Calcit (CaCo3), Quarz und Glimmer. Das Schichtsilikat ist sehr gut kristallisiert. Die Schriftzeichen auf der Tafel sind genau so verwittert wie das Gestein.

»Es handelt sich hier zweifellos um eine Originalkopie und keine Fälschung!«

Aus dem Lehrplan meiner Mysterien-Schule

Der Text dieser Tafel beschreibt klar die außerirdische Abstammung des Fürsten. Auch hier wird er wieder  Herold, also Verkünder genannt.  Doch hier fällt zum ersten mal die Bezeichnung Beschützer…. Patha-i-dana.

Weitere Themen des Seminars/Kurses sind:
–    Sind  Asu.ara tSi.dha, Patha-i-dana und Dha.u.da ein und die selbe Person?
–    Sind   Asu.ara tSi.dha und Ashtar-tara Zwillings-Geschwister?
–    Handelt es sich hier um Inzest?
–    Was ist unter den Bezeichnungen  Mondgöttin, bzw. Herrin der Nacht  zu verstehen?
–    Besitzt die Ashtar-tara, die Herrin von Atlantis eine außergewöhnliche genetische Eigenschaft?
–    Ist sie deshalb mit dem Elixir Rubeus von Ashtara, der Kommandantin der Basis-Sterne in Bezug zu setzen?
–    Warum nennt man Ashtara… Herrin von der Acht  (=Skt. Ashta)?
–    Ist das der Grund, warum man Ashtara stets mit den Symbolen eines acht-strahligen Sternes bzw. mit einer Rose assoziiert?
–    Wer sind die im Text genannten unreinen Menschen?

Dies und vieles mehr lehre ich im Seminar/Kurs auf Malta…. Siehe Link “Pilgerreisen zur Inselgruppe der Weiblichkeit”