Atlantis das Paradies

Bevor wir uns aber auf die Suche nach einem erloschen, gewaltigen Vulkan machen, müssen wir zunächst den Sinn der Wörter Paradies und Atlan.tris verstehen! Beide Wörter wurden dem proto-Sanskrit Dialekt entlehnt. Diesen alten Dialekt, habe ich im Menüpunkt “Original  Atlantis  Steintafeln” umfangreich beschrieben. Der Term Paradies liest sich im Griechischen »paradeisos«. Nach unserem heutigen Verständnis bedeutet das sinngemäß so viel wie- Park, Einzäunung, bzw. »eingezäunter Bezirk«. Es handelt sich also um den Garten Eden, der den griechischen Göttern, also unseren Dingir als Lebensraum vorbehalten war. Das in die griechische Sprache integrierte Wort Paradeisos, entstammt dem Altpersischen Ausdruck »Pa.ri-Daeza«. Das Altpersische Pa.ri-Daeza aber, ist ein bereits verkrüppeltes proto-Sanskrit, welches pa.rai da.i.sa, lautet.

pa.rai bedeutet: gewaltige Sicherheit,  bzw. wirkungsvoll Schutz gebend;

da.i.sa  bedeutet: 9 + 1 also 10 (Plätze, bzw. Orte, oder 10 Regionen, Städte, etc.).

Das Wort Atlantis ist ebenfalls eine Silbenverschmelzung und auch dieser Term ist aus dem proto-Sanskrit hervorgegangen, er übersetzt sich wie folgt:

at.lān bedeutet: hohe Erhebung, Berg;

tis bedeutet: drei (3);

Die Wortverschmelzung Atlantis at.lān-tis lautet demnach: Drei-Berg!

Die Suche nach der Bedeutung der Wörter Paradies und Atlan.tis macht Sinn. Beide Wörter dürfen nicht voneinander isoliert interpretiert werden!

Pa.ri-da.i.sa Arlān.tris bedeutet also übersetzt:

Geschützt von den 10 mit den 3 Bergclustern!

Studiert man auf Grund dieser Beschreibung sorgfältig die Geographie der Erde, so bleibt nur eine einzige Möglichkeit. Es gibt nur ein Territorium auf der Erde, welches vollständig von einem Berggürtel eingezäunt ist, der aus 10 Gebirgszügen besteht, wovon jeder ein dominierendes drei Bergmuster beherbergt. Und das eben Geschilderte, ist in der Tat die wahre Bedeutung des  Konzeptes  PARADIES ATLANTIS  …

Weltweit kommt da wirklich nur ein einziges Gebiet in Frage, nämlich: Das komplette »Mediterrane Becken«.

Hier ist ganz bestimmt nicht die Phantasie mit mir durch gegangen! Der Mediterrane Kessel ist ein seit Jahrmillionen erloschener Ur-Supervulkan, dessen Caldera in 10  Gebirgszüge unterteilt ist.

Es ist in der Tat umgeben von einem Gürtel bestehend aus 10 Gebirgszügen mit je einer, die Umgebung dominierenden, 3 Bergformation.

Vom Weltraum aus betrachtet, unter Berücksichtigung der Erd-Krümmung, bildet dieses vollständig von einem Gebirgsgürtel eingerahmte Territorium eine leicht gewölbte Fläche, die wie eine Linse, bzw. wie ein »Auge«, ein »Eye« mit der Iris in der Mitte gestaltet ist; man könnte die Landschaft auch als eine geologische  Insel betrachten! An dieser Stelle möchte ich den Wortlaut eines zufällig von einem ägyptischen Priester-Schreiber des siebten vorchristlichen Jahrhunderts in der Bibliothek des Sa.el.Hagar Tempels der Göttin Neith zu Sais gefundenen Textes nicht vorenthalten, da dieser mit meiner eigenen Betrachtung so ähnlich ist!

Zitat:  …”In uralter Zeit, jenseits unseres Horizonts, gab es innerhalb jenes Eye-Landes (das man heute Atlan.tris nennt) ein großartiges und wunderbares Reich, welches nicht nur die Regierungsgewalt über das Eye-Land besaß, sondern auch über andere Territorien rund um den Erdball!” Zitat Ende

Für unser heutiges geographisches Verständnis… das Territorium jenes Eye-Landes erstreckte sich von Marokko über Libyen, Ägypten, Mesopotamien bis nach Kleinasien und der heutigen Türkei. Es umfasste ferner das ganze südliche Europa von Spanien bis hinauf zur Provence, Tyrrhenien, Norditalien, den Balkan und die Gegend, die heute als das Mittelmeer bekannt ist. Von hier aus erging deren Einfluss in die ganze, damals bekannte Welt rund um den Globus.

Unvorstellbar, warum das vor mir noch niemand aus diesem Blickwinkel betrachtet hat! Und im Folgenden löst sich ein weiteres Rätsel in Luft auf, nämlich:

Die griechische Mythologie erzählt, dass der Gott Poseidon (Asu.ara tSi.dha) mit seiner Gefährtin Kleito (Ash.tar-ta.ra) angeblich 10 Söhne, bzw. fünf Zwillingspaare, gezeugt haben soll. In Wirklichkeit sind das aber Grümdungen von 10 Sub-Energiezentren samt den dazu gehörenden Städten, welche sich stets im Vorfeld oder am Fuße eines der 3-Berg-Cluster befunden haben. Der Name der griechischen Stadt Athen zum Beispiel ist abgeleitet von ash.ta und bedeutet die Achte, also die “achte Ansiedlung”. Wwährend Troja abgeleitet von tra.ya, die Große 3, also die “Neunte” Ansiedlung bedeutet! Definitiv, das urzeitliche Troja befindet sich nicht am Bosporus, sondern irgendwo an der Norddöstlichen Periferie des Mediterranen Beckens im heutigen Bosnien-Herzegowina!
Wenn man die fünf Gebirgspaare miteinander verbindet, erhält man einen Zehnstrahligen Stern. Der Kreuzungspunkt in der Mitte dieses Territoriums, wird von der 11. Dreiberggruppe gebildet, unter der sich ein gewaltiger geologischer Hotspot befindet.
Es ist das heutige Archipel Malta, bestehend aus den zwei erloschenen Vulkanen GOZO und COMINO und dem Sedimentberg MALTA. Anders als die zehn umgebenden Dreiberge, nannte man diesen Ort nicht Atlan.tris, sondern »At.la.ams«…
“Säule, die sich zum Himmel empor erhebt”

Neben dem Territorium von Atlantis gab es noch weitere, den Erdball umspannende Gebiete, die meiner Meinung nach das Atlantis Imperium bildeten… Atlantis ist also überall auf der Erde innerhalb eines bestimmten Bandes nördlicher u. südlicher Breite zu finden!

Tiefere Einblicke hierzu bekommt ihr bei meinem Seminar und Pilgerreise nach Atlantis. Gehe hierfür zum Link…  Pilgerreise nachAtlantis