Das Symbol der Göttin

Das alte Symbol der Göttin

Ist es ein Hinweis woher sie einst kam?

Ihr werdet es gleich erfahren!

Unsere gegenwärtige Vorstellung von Gott ist noch immer von den maskulinen Gottesvorstellungen der drei Religionskonzepte des Mittleren Ostens geprägt! Gehen wir aber in der kulturellen Entwicklung dieser Region um 4.600 Jahre zurück, werden wir schnell erkennen… die ursprüngliche omnipotente Gott-Vorstellung war „feminin“, also weiblich und wurde mit einem Symbol vergesellschaftet, welches wir Ankh nennen!
Das urzeitliche Symbol, das wie ein frühes Ankh aussieht, erscheint als ein gleichschenkliges Dreieck mit einem waagerechten Arm auf der Spitze, der von zwei kurzen aufrechten Linien begrenzt wird. In der Mitte des waagerechten Arms befindet sich ein kugelförmiges, in der Mitte geöffnetes Objekt, das oft nur als Scheibe oder Ring dargestellt wird. Das Symbol ist ein Ligatur-Zeichen, ein Piktogramm aus der proto-Sanskrit-Schrift, was nau-da.i.sa-ma, der 10. ava.tara bedeutet. Ins Deutsche übersetzt lautet der Term: „Das zehnte, letzte Himmlis-Schiff oder Gefäß!“

Auf einem, in den Ruinen von Karthago (Tunis) ausgegrabenen Stein-Relief, ist ein verändertes  nau-da.i.sa-ma Zeichen geworden. Die Phönizier hatten das kugelförmige, in der Mitte geöffnete Objekt durch einenKreis ersetzt und oberhalb des nunmehrigen Ankh-Zeichens angebracht . Sie wussten was sie taten, denn sie versahen das Objekt, welches auch unter der Bezeichnung „Circum Punkt“ beka nnt ist mit dem Bogen des Halbmondes.  Die Phönizier wussten demnach von wo ihre Göttin Astarte alisa Tanit herkam, nämlich: „Von einem Raumschiff, das sich in einem Umlauf um den Mond befindet!“

Bei den alten semitisch Akkadern und Babyloniern, war das kugelförmige Raumschiff auch als die Heimastatt der… „bärtigen Jungfrauen“ bekannt! Allen alten Schriften ist zu entnehmen: die „Jungfrauen vom Planeten der Millionen Jahr“, also Nibiru bekannt. Diese Damen  sind für alles Leben auf der Erde verantwortlich, deshalb wurde das nau-da.i.sa-ma Zeichen zum Ankh, dem Symbol des Lebens!!!

Es ist also das Zeichen der Großen Göttin Ashtar-tara… Herrin von Atlantis! In den verschiedenen Kulturen war sie undter vielen Namen bekannt, wie z. B.: Die phönizische Astarte/Tanit, die babylonische Ishtar, die ägyptische iSidha (Isis), die griechische Aphrodite, bzw. Phalls Athene, römische Venus und die christliche Maria magdalena!
Wollt Ihr also ergründen, was über dem Sichtbaren steht und unbekanntes errain betreten, um das Übernatürliche erfassen zu können, dann besucht meine Seminare/Kurse auf Malta! Link… Pilgerreise nach Atlantis
Zusammen mit mir begebt Ihr Euch in jene geheimnisvolle, spirituelle Region, die dem materiell sehenden Auge verborgen bleibt.

Dort entdeckt Ihr mit meiner Hilfe was wirklich weiterführt, was Euren erkenntnisfähigen Geist zur vollen Entfaltung bringt. Dadurch wird Euch der Schlüssel zum Weg der geistigen Erkenntnis gegeben, um den unbegrenztem Horizont des geistes wahrnehmen zu können!